Wohnen & Sozialraum

Wie Barrierefrei ist unsere Nachbarschaft
Gute Nachbarschaft ist notwendig damit Menschen mit Behinderung sich wohfühlen können. Wo und wie kann ich wohnen im Kreis? Gibt es genügend bezahlbaren Wohnraum?

Freizeit & Kultur

Freizeit und Kultur
Nach Friedrich Schiller wird der Mensch zum Menschen wenn er spielt. Wenn er selbstvergessen einer Aktivität nachgeht, bei der er entspannt, Kontakte pflegt. Barrierefreie Zugänge zu Freizeit und Kultur sind unverzichtbar.

Arbeit & Bildung

Arbeit und Bildung
Zugang zum ersten Arbeitsmarkt scheint nicht immer möglich. Viele, auch gemeinnützige Organisationen, haben Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen ausgelagert, Anforderungen erhöht, Arbeitszeiten verdichtet.

Protestag am 08.05.2021 "Deine Stimme für Inklusion"

Die Aktion Mensch hat zum Protesttag am 05. Mai das Motto "Inklusion in der Pandemie" gewählt. Zu diesem Anlass laden wir am 08.05.  von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr zur Teilnahme an einer digitalen Konferenz zu eben diesem Thema ein. Wir möchten ihre Erfahrungen aufgreifen und haben eine Reihe von Thesen formuliert, über die es sich zu reden lohnt.

Auftakt der Veranstaltung ist ein Vortrag zum Thema Inklusion. Was bedeutet das eigentlich? Über die Begriffe Exklusion und Integration wird ein gemeinsames Verständnis von Inklusion erarbeitet.

Vorstandssitzung am 03.05.2021

 Einladung zur BAKS - Vorstandssitzung
       am Montag, den 03.05.2021 um 17.30 Uhr
                      per Zoom

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie recht herzlich zur Versammlung der BehindertenArbeitsgemeinschaft Kreis Soest (BAKS) einladen.

Tagesordnung:

    1) Begrüßung
    2) Protokollgenehmigung
    3) Blitzlicht
    4) Rückantwort des Kreises Soest bzgl. der Wohnsituation – Beratung über das weitere Vorgehen
    5) Ortsbegehung „Soester Friedhof“
    6) Verschiedenes

Impfzentren unterstützen Arztpraxen

Impfangebot für wohnungs- und obdachlose Personen und für Beschäftigte in Gemeinschaftsunterkünften für Wohn- und Obdachlose

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat in einem weiteren Impferlass Regelungen zur Ausgestaltung der fortlaufenden Impforganisation festgelegt und wird diesen den Kreisen und kreisfreien Städten heute zur Verfügung stellen. Ab dem 30. April 2021 ist eine Terminbuchung für chronisch Erkrankte der Priorität 2 auch in den Impfzentren möglich.

Wichtige gesetzliche Regelungen für Menschen...

... für Menschen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen.

Der Bundesrat hat heute dem EpiLage-Fortgeltungsgesetz zugestimmt. Das Gesetz hat die Fortgeltung zahlreicher Regelungen in der epidemischen Lage von nationaler Tragweite zum Inhalt und kann nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet werden. Wegen des Auslaufens vieler Regelungen zum 31. März wird das Inkrafttreten voraussichtlichtlich spätestens zum 1. April erfolgen.

Impftermine im Kreis Soest für chronisch erkrankte Menschen

Chronisch erkrankte Menschen können ab dem 29. März direkt beim Impfzentrum des Kreises Soest telefonisch einen Impftermin buchen.

Kreis Soest - Anders als noch Freitag angekündigt, findet die Terminvergabe nicht über die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL) statt. Die Terminvergabe ist unter Telefon 02921/303060 Montag und Dienstag von 8 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr möglich.

Laut der Impfverordnung gilt das für:

Welle von Impfgesuchen erreicht den Kreis

Nach der Öffnung der Impfstufen für weitere Berufsgruppen durch das Land NRW erreicht das Impfzentrum im Kreis Soest derzeit eine Welle von Impfgesuchen. Ein Großteil der Anfragen muss jedoch abgelehnt werden. Einen Antrag auf Höchstpriorisierung, also eine vorgezogene, zeitnahe Impfung, können derzeit ausschließlich sogenannte Härtefälle stellen: Menschen, die beispielsweise vor einer Chemotherapie oder einer Organtransplantation stehen.

Corona Schutzimpfung Prioritäten für Menschen mit Behinderung

Corona Schutzimpfung
Die Behinderten Arbeitsgemeinschaft Kreis Soest (BAKS) möchte im Zusammenhang mit der begonnen Corona-Schutzimpfung darauf hinweisen, dass Menschen mit einer Behinderung die an Trisomie 21 leiden, eine geistige Behinderung haben oder an Demenz erkrankt sind in der Impfreihenfolge in der 2. Phase (Personen mit hoher Priorität) geimpft werden.