Wohnen & Sozialraum

Wie Barrierefrei ist unsere Nachbarschaft
Gute Nachbarschaft ist notwendig damit Menschen mit Behinderung sich wohfühlen können. Wo und wie kann ich wohnen im Kreis? Gibt es genügend bezahlbaren Wohnraum?

Freizeit & Kultur

Freizeit und Kultur
Nach Friedrich Schiller wird der Mensch zum Menschen wenn er spielt. Wenn er selbstvergessen einer Aktivität nachgeht, bei der er entspannt, Kontakte pflegt. Barrierefreie Zugänge zu Freizeit und Kultur sind unverzichtbar.

Arbeit & Bildung

Arbeit und Bildung
Zugang zum ersten Arbeitsmarkt ist scheint nicht immer möglich. Viele, auch gemeinnützige Organisationen, haben Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen ausgelagert, Anforderungen erhöht, Arbeitszeiten verdichtet.

Behinderten-Gemeinschaft verwundert über Auszeichnung für Morgnerhaus Soest

Aus dem Soester Anzeiger vom 27.01.2017

Das Morgner Haus in Soest - Soester Anzeiger

 „Klasse“, findet Caterina David den Umbau des Morgner-Hauses mit dem Ziel, das Museum auf den neuesten Stand zu bringen und es für ein breites Publikum zu erschließen.
Die Vorsitzende der Behinderten-Arbeitsgemeinschaft im Kreis Soest (BAKS) bringt jedoch ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck, dass schon zum jetzigen Zeitpunkt das Prädikat „Barrierefreiheit“ besonders herausgestellt werde.

Landschaftsverband zeichnet Museum aus

Wegen Barrierefreiheit und Sanierung

Aus dem Soester Anzeiger vom 21.01.2017

SOEST - Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat das Museum Wilhelm Morgner in Soest als Denkmal des Monats Januar ausgezeichnet. Damit würdigen die LWL-Denkmalpfleger, dass das Museum auf denkmalverträgliche Art barrierefrei umgebaut und energetisch sowie klimatisch auf den neuesten Stand gebracht wurde.

Bundesteilhabegesetz

Erste Fassung des Bundesteilhabegesetzes

Soeben wurde die endgültige Fassung des Bundesteilhabegesetzes veröffentlicht und wir bieten sie Ihnen zum zum Lesen oder zum Herunterladen an. Im Fußbereich der Seite finden unter Downloads den Link zur Datei oder auch hier dann brauchen Sie nicht bis unten zu scrolen.

Resolution zum Bundesteilhabegestz und Pflegestärkungsgesetz III

Logi der Lebenshilfe, der Werkstatträte, des Paritätischen

Resolution zum von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Bundesteilhabegesetzes und zum Pflegestärkungsgesetz III

Der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen e.V., die Landesarbeitsgemeinschaft Werkstatträte NRW und der Parlamentarische Nordrhein-Westfalen haben den Regierungsentwurf zum Bundesteilhabegesetz und zum Pflegestärkungsgesetz III mit großer Bestürzung zur Kenntnis genommen Zwar enthalt vor allem Ersteres durchaus positive Elemente, wie das bundesweite Budget für Arbeit oder auch positive Änderungen im Bereich der Frühförderung und im offenen Ganztag. Doch mit Blick auf die anstehenden parlamentarischen Beratungen hat das Bündnis folgende Resolution dazu verabschiedet:

Der Regierungsentwurf zum Bundesteilhabegesetz und Pflegestärkungsgesetz III ist in der vorgelegten Form nicht akzeptabel. Er verschlechtert die bisherige Situation von Menschen mit Behinderung, insbesondere mit geistiger Beeinträchtigung wesentlich. Die Reform der Eingliederungshilfe muss eine deutliche Verbesserung für alle Menschen mit Behinderung und ihre Familien bringen Dies gilt insbesondere für Menschen mit schwersten Behinderungen und hohem Hilfebedarf.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Werkstatträte NRW, der Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen e.V und der Paritätische Nordrhein-Westfalen fordern daher:

Schlachthofkino bringt "Nebel im August"

Kinoplakat: Der Hauptdarsteller in einem verglasten FlurAm 16.Oktober um 11:00 Uhr zeigt der Verein für Körper und Mehrfachbehinderte Kreis Soest e.V. den Spielfilm "Nebel im August".

Im Nazi-Deutschland ist Euthanasie bittere Realität - wer nicht der nationalsozialistischen Rassenideologie entspricht, wird in Heime weggespert, in denen systematische Tötung an der Tagesordnung ist. So soll es auch dem 13 Jahre alten Ernst Lossa (Ivo Pitzcker) ergehen, einem Kind fahrender Eltern. Der aufgweckte rebellische Junge hat einige Zeit in verschiedenen Heimen verbracht, wo er schließlich als nichrt erziehbar eingestuft wurde. Daraufhin landet er in einer von Dr. Walter Veithausen (Sebastian Koch) geleiteten Nervenheilanstalt, in der ihm schon wenig später klar wird, dass dort Menschen getötet werden. Als auch ihm dasselbe Schicksal wie vielen anderen Kindern droht,versucht er auszubüxen. Gemeinsam mit seiner ersten großen Liebe Nandl (Jule Hermann) plant er die Flucht....

Basierend auf dem gleichnamigen Tatsachenroman von Robert Domes.

Nicht nur, dass der Film eine interessante und leider auch aktuelle Thematik hat, sondern auch die Tatsache dass ein Mitglied des Verein für Körper - und Mehrfachbehinderte als Statist mitwirkt hat uns veranlasst, diesen Film in einer Sondervorstellung zu zeigen ;-).

Vorankündigung

Informationsveranstaltung zum Bundesteilhabegesetz am 23.11.2016 um 14:00 Uhr mit Dr. Harry Fuchs

SKM (Sozialdienst Katholischer Männer) Lippstadt, Cappelstraße 50-52 , 59555 Lippstadt

         Da die Teilnehmerzahl dieser Veranstaltung wegen des Raumes begrenzt ist, wird gebeten sich bei Caterina David  cata.david[at]freenet.de  anzumelden

Einladung zur Stadtbegehung

Die Abteilung Stadtentwicklung der Stadt Soest stellt den Bürgern bei einem Spaziergang die aktuellen Pläne zur Gestaltung der Straßenoberfläche in der Soester Altstadt vor. Dabei geht es vor allem um die Barrierefreiheit.

Treffpunkt ist am 5.10.2016 um 18.00 Uhr auf dem Marktplatz an der Einmündung der Fußgängerzone.