Wohnen & Sozialraum

Wie Barrierefrei ist unsere Nachbarschaft
Gute Nachbarschaft ist notwendig damit Menschen mit Behinderung sich wohfühlen können. Wo und wie kann ich wohnen im Kreis? Gibt es genügend bezahlbaren Wohnraum?

Freizeit & Kultur

Freizeit und Kultur
Nach Friedrich Schiller wird der Mensch zum Menschen wenn er spielt. Wenn er selbstvergessen einer Aktivität nachgeht, bei der er entspannt, Kontakte pflegt. Barrierefreie Zugänge zu Freizeit und Kultur sind unverzichtbar.

Arbeit & Bildung

Arbeit und Bildung
Zugang zum ersten Arbeitsmarkt ist scheint nicht immer möglich. Viele, auch gemeinnützige Organisationen, haben Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen ausgelagert, Anforderungen erhöht, Arbeitszeiten verdichtet.

Verletzte Seelen

Foto der Versammlung

Aus dem Soester Anzeiger vom 17.05.2017

Immer mehr Menschen leiden an einer psychischen Störung. „Tendenz steigend“, erkannten die Mitglieder der Behinderten-Arbeitsgemeinschaft im Kreis Soest (BAKS), die sich jetzt im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung intensiv mit dem Thema beschäftigten.
Als Fachmann beleuchtete Jan-Oliver Wienhues, Psychiatriekoordinator des Kreises Soest, den Hintergrund und lieferte viele Informationen.

Die BAKS zum Tag der Behinderten

Aus dem Soester Anzeiger vom 02.05.2017

Frau David mit einem Plakat zum Tag der Behinderten am 5.5.

SOEST  Die Behindertenarbeitsgemeinschaft im Kreis Soest (BAKS) leistet politische Arbeit. Sie ist Fürsprecherin, macht öffentlich auf die Situation von Menschen mit Handicaps aufmerksam und gibt auf deren Belange acht.

Schön wäre es, wenn sie mit ihren Standpunkten nicht nur als Vertreterin einer bestimmten Gruppe in der Gesellschaft betrachtet werde, meint die Vorsitzende Caterina David. Denn Inklusion – die gleichberechtigte Teilhabe aller – sei keine Expertenangelegenheit, sondern umfasse sämtliche Bereiche des Alltags und gehe jeden an. „Frauen, die im Rathaus sitzen, machen ja auch nicht nur Frauen-Politik“, zieht sie den Vergleich. „Es geht hier nicht um Goodwill, sondern um Rechte“, klärt die Soesterin die Ausgangslage. Die Themen und Fragestellungen müssten noch selbstverständlicher wahrgenommen werden.

Pflasterfarbe stört

Aus dem Soester-Anzeiger vom 05.04.17 19:30

Ausbau der Rathausstraße verzögert sich: Zwei Schritte vor, einer zurück
 Das Pflaster auf dem Rathausvorplatz

Auf der Testfläche vor dem Rathaus können die Soester einen Eindruck davon bekommen, wie das neue Pflaster ausgesehen hätte – wenn sich Verwaltung, Politik und Behinderten-Arbeitsgemeinschaft darauf geeinigt hätten.
© Dahm
Soest - Eigentlich war doch schon (fast) alles klar – bis Dienstagabend: Da befasste sich der Stadtentwicklungsausschuss (SteA) noch einmal mit dem geplanten Ausbau der Rathausstraße, der im Juli beginnen sollte, sah bei den Details zur vorgesehenen neuen Pflasterung ganz genau hin und entschied sich schließlich dafür, eine Entscheidung zunächst einmal zu vertagen. Das könnte weitreichende Folgen haben.

2000 Unterschriften

Franz-Karl Linder präsentiert die Unterschriften

Aus dem Soester Anzeiger vom 11.04.2017 Foto und Autor: Achim Kienbaum

Soest - Für die Handtasche war das Paket ein bisschen sperrig und schwer – es wird wohl einen Platz in ihrem Aktenkoffer finden, wenn Eva Irrgang das nächste Mal nach Münster fährt: Über 2 000 Unterschriften gab ihr Franz-Karl Lindner gestern in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Fördervereins der LWL-Förderschule für Blinde und Sehbehinderte mit auf den Weg, natürlich in der Hoffnung, damit eine politische Wirkung zu erzielen.