Wohnen & Sozialraum

Wie Barrierefrei ist unsere Nachbarschaft
Gute Nachbarschaft ist notwendig damit Menschen mit Behinderung sich wohfühlen können. Wo und wie kann ich wohnen im Kreis? Gibt es genügend bezahlbaren Wohnraum?

Freizeit & Kultur

Freizeit und Kultur
Nach Friedrich Schiller wird der Mensch zum Menschen wenn er spielt. Wenn er selbstvergessen einer Aktivität nachgeht, bei der er entspannt, Kontakte pflegt. Barrierefreie Zugänge zu Freizeit und Kultur sind unverzichtbar.

Arbeit & Bildung

Arbeit und Bildung
Zugang zum ersten Arbeitsmarkt ist scheint nicht immer möglich. Viele, auch gemeinnützige Organisationen, haben Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen ausgelagert, Anforderungen erhöht, Arbeitszeiten verdichtet.

Wer wie was...

Druckvorlage für die BierdeckelSo beginnt ein Artikel im Soester Anzeiger mit dem der Behindertebeauftrage im Kreis Soest Dr. Willi Günther eine Kampagne zur Inklusion im Kreis Soest anstoßen möchte.
Plakate sollen auf die Aktion aufmerksam machen. Bierdeckel können angefordert und sollen die Diskussion um das Thema befördern. Die Fragen auf den Deckeln sollen zum Nachdenken und miteinander reden auffordern.
Dr. Willi Günther bittet darum die Antworten an die E-Mailadresse "behinderterbeauftrager[at]kreis-soest.de zu senden. Auf der Webseite www.kreis-soest/inklusion sollen sie dann anonymisiert veröffentlicht werden.
Ob Behinderteninitiative, Schule, Kindergarten, Verein,  Verband oder Unternehmen, jeder kann mithelfen und auf die Initiative aufmerksam machen. Und wenn sie ihr Sommerfest veranstalten dann nutzen sie doch die Untersetzer des Behindertenbeauftragten.

Bad Sassendorf: Bahn baut Bahnhof bis spätestens 2023 um

Aus dem Soester Anzeiger

Bad Sassendorf - Für einen Kurort wie Bad Sassendorf ist das Thema Barrierefreiheit enorm wichtig. Deshalb wartet die Gemeinde ziemlich gespannt auf den Baubeginn am Bahnhof. Das Ziel: Auch in Bad Sassendorf sollen Rollstuhlfahrer künftig ohne Höhenunterschied aus dem Zug auf den Bahnsteig rollen können. Beendet werden soll das Projekt 2023. Wann es losgeht, ist unklar.
co Dahm

Im Spannungsfeld von Schmerztherapie – Pflege – Palliativ- und Hospizpflege

Wir laden herzlich zu einer Diskussionsrunde mit Franz Müntefering nach Lippstadt ein.
Ort: Jakobikirche in Lippstadt- Fußgängerzone
Datum und Zeit: 14. November 2018, 18.00 bis 20.00 Uhr
THEMA
Im Spannungsfeld von Schmerztherapie – Pflege – Palliativ- und Hospizpflege
Zukünftige drängende Aufgaben für neue Sektor übergreifende Versorgungsformen im ambulanten
und stationären Sektor in Koppelung mit den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen unter
Berücksichtigung der Finanzierung.
Referenten/Zeitablauf:

Kirmesservice für den öffentlichen Personennahverkehr

Während der Soester Allerheiligen Kirmes und in den Tagen davor bzw. danach bietet die Stadt Soest wieder ein Begleitservice für Blinde/ Sehbehinderte und mobilitätseingeschränkte Menschen vom Bahnhof bis zur verlegten Bushaltestelle am Marienkrankenhaus an.

Jeder, der diese Hilfe in Anspruch nehmen möchte, kann sich unter der Telefonnr. 02921/1032112 oder unter Ordnungsamt@soest.de melden

Holpriger Schweinemarkt mitten in Soest soll behindertengerecht umgebaut werden

Aus dem Soester-Anzeiger vom 16.07.2018

Bergenthal-web.png

Erst mal zurückgestellt: Der Bergenthalpark bleibt, wie er ist.
© Dahm

Soest - Es ist ein umfangreiches Konzept, das unter anderem eine ganze Reihe von Maßnahmen auflistet, die in den kommenden fünf Jahren zur weiteren Steigerung der Attraktivität der Altstadt beitragen sollen – oder schlicht zu deren Erhalt.

25+1= "Endlich Flügge"

web_25jahre_baks_2.jpg

Gestern feierte die BAKS ihren 25. Geburtstag -mit etwas ;-) Verspätung. Caterina hielt eine kleine Rede mit einem Blick auf die Anfänge der BAKS und berichtete kurz über die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung die demnächst für den Kreis Soest tätig wird.

PHOTO_20180608_182327.jpg

Ohne Hürden in den Bus

Aus dem Soester Anzeiger vom 15.05.2018

seite_9_51067.png

SOEST 
Mehr als jeder vierte Soester wird in zwölf Jahren 65 oder älter sein. Das ist die Prognose im Demografiebericht der Stadt. Die Menschen werden immer älter und damit wächst auch die Gruppe der Menschen, die Hilfe benötigen – zum Beispiel beim Busfahren. Bis 2022 sollen daher alle Bushaltestellen barrierefrei gestaltet werden. So sieht es das 2013 beschlossene Personenbeförderungsgesetz vor. In Soest ist es bis zu diesem Ziel noch ein weiter Weg.